Wasseranalyse


Sind Schadstoffe im Wasser?


Viele werde sich jetzt fragen: Wieso? Die Wasserqualität wird doch überprüft. Richtig! Das Wasser der öffentlichen Versorger wird ständikontrolliert und mus die Vorgaben der trinkwasserverordnung (TVO) erfüllen. Aber auf dem Weg vom Wasserwerk bis zu Ihrem Wasserhahn muss das Wasser durch das öffentliche Netz und die häuslichen Wasserrohre, wobei es zahlreiche Kontaminationen aufnehmen kann. Das öffentliche Netz besteht aus unterschiedlichsten Rohrmaterialien wie Kunststoff, Eisen, Beton oder Keramik. Auch Asbestbeton zum Schutz vor Korrosion geteerte Rohre wurden verbaut. Letztere setzen PAK (polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe) frei.Sowohl Asbest wie auch PAK gelten als krebserregend. Auch im privaten Haushalt kommen unterschiedlichste Rohrleitungen zur Anwendung. Bleirohre (Schädigung des Nervensystems) in Altbauten und speziell neu verlegte Kupferleitungen (Leberschäden) können das Wasser mit diesen Schwermetallen belasten. Gerade das länger in den Rohren und Hähnen (Nickel-Allergien) stehende Stagnationswasser weist Belastungen jenseits der Grenzwerte auf (s. Grafik). Schlecht gewartete Filter oder alte Hausleitungssysteme mit Totsträngen können zu einer Verkeimung des Wassers führen.

Die Grenzwerte der TVO für Nitrit, Nitrat (Blausucht) und Sulfat (Durchfall) orientieren sich an der Verträglichkeit beim Erwachsenen. Für Säuglinge und Kleinkinder erscheinen diese Werte eher zu hoch angesetzt. Geogen bedingt kann das Wasser in einigen Regionen auch mit Uran (Nierenkrebs) belastet sein. Für dieses Schwermetall weist diese TVO bislang (Stand Dez 2009) nicht einmal einen Grenzwert aus!

 

 

 


 

 

Die Abbildung zeigt die Kupferbelastung in einer Wohnung in Abhängigkeit von der Menge Stagnationswasser, das abgelassen wurde.
Bis zu einer Ablassmenge von ca. 3 Litern werden die Grenzwerte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Trinkwasserverordnung (TVO) überschritten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie können den Schwerpunkt Ihrer Wasseranalyse auf folgende Belastungsquellen ausrichten:

 

 

Beispielhafte Darstellung, wie chemische Parameter ausgewertet werden.

Sie erhalten stets eine graphische sowie textliche Darlegung Ihrer Ergebnisse, die an den Grenzwerten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Trinkwasserverordnung (TVO) orientiert sind. Außerdem erhalten Sie einen Erläuterungstext, der zusätzlich und nützlich informiert.

 

 

Der Messwert für Nickel liegt innerhalb der WHO-Empfelung und erfüllt die Vorgaben der TVO. Wenn zuviel Nickel in Ihrer Wasserprobe gefunden wird, stammt es mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem Wasserhahn. Wasserhähne werden oftmals mehrfach galvanisiert, d.h. mit dünnen Schichten verschiedener Metalle überzogen. Damit Sie diese Metalle nicht aufnehmen, lassen Sie einfach etwas Wasser ablaufen, bevor Sie es abfüllen. Nickel ist insofern bedenklich, da es ein gewisses allergenes Potenzial besitzt.

 

Beispiel eines Ergebnisses zu einer Wasserhärte-Messung

 

 

Calcium und Magnesium sind die Härtebildner des Wassers. Je härter das Wasser, desto größer ist die Verkalkungsgefahr für Waschmaschinen, Geschirrspüler und andere technische Geräte, in denen Wasser erhitzt wird. Beim Erwärmen des Wassers fällt das Calcium als Kalk aus und bildet Ablagerungen.

Beispielhafte Darstellung, wie das Ergebnis einer mikrobiologischen Wasseranalyse aussieht.

 

Sie erhalten stets eine graphische sowie textliche Darlegung Ihrer Ergebnisse, die an den grenzwerten der Trinkwasserverordnung (TVO) orientiert ist. Außerdem erhalten Sie einen Erläuertungstext, der zusätzlich und nützlich informiert.

 

Gemäß den Vorschriften der Trinkwasserverordnung (TVO) muss Trinkwasser frei von Krankheitserregern sein. Verunreinigungen von Brunnenwasser oder Badewässern mit Fäkalien, z.B. aus der Landwirtschaft, können eine gesundheitliche Gefahrenquelle darstellen. Als Hygienebeurteilungskriterium legt die TVO fest, dass in einem Milliliter Trinkwasser die Keimzahl nicht über 100 (Kleinanlage 1000 bei 20°C Bebrütungstemperatur) liegen darf und dass in 100ml keine (Darmbakterien) Escherichia coli und coliforme Keime enthalten sein dürfen.
 

Testergebnis:

Keime/ml: 87
Escherichia coli: negativ (keine)
koliforme Keime: negativ (keine)
Beurteilung: Das Wasser ist hygienisch einwandfrei und entspricht bezüglich der untersuchten Keime der TVO.

 

So einfach geht's!

Haben Sie Fragen zur Probenahme oder zu Ihren Ergebnissen? Dann schauen Sie im Internet unter: www.apotheken-labor.de

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter:

www.agad.de
www.aup-online.de

 

 

News

„Raucherbein“ auf dem Vormarsch
„Raucherbein“ auf dem Vormarsch

Neue Leitlinien zur pAVK-Behandlung

Auch wenn sie im Volksmund als Raucherbein bekannt ist: Von der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) sind nicht nur Raucher betroffen. Nun wurden die Behandlungsleitlinien aktualisiert.   mehr

Abendessen ohne Kohlenhydrate?
Abendessen ohne Kohlenhydrate?

Was wirklich beim Abnehmen hilft

„Low Carb“ und „No Carb“ liegen im Trend: Vor allem beim Abendessen verzichten mittlerweile viele Abnehmwillige auf kohlenhydratreiche Kost. Doch purzeln ohne Brot und Nudeln tatsächlich über Nacht die Pfunde?   mehr

Akne schonend behandeln
Akne schonend behandeln

Wie Sie Ihrer Haut am besten helfen

Nur wenige Jugendliche bleiben von Akne verschont. Leiden die Betroffenen sehr unter der Hauterkrankung, bieten sich viele Möglichkeiten zur Behandlung. Ein Überblick, was hilft.   mehr

Arznei: Achtung bei Nierenschwäche
Arznei: Achtung bei Nierenschwäche

Dosierung mit Apotheker abklären

Eine unsachgemäße Anwendung von Schmerzmitteln geht langfristig an die Nieren – vor allem, wenn bereits eine Nierenschwäche besteht. Was es bei Ibuprofen, ASS & Co zu beachten gilt.   mehr

Diabetes-Behandlung bei Kindern
Diabetes-Behandlung bei Kindern

Insulinpumpe besser als -spritze

Die meisten Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes werden heute mit einer Insulinpumpe behandelt. Bislang war jedoch unklar, wie sicher die Pumpentherapie verglichen mit Insulin-Injektionen ist. Eine Studie schafft nun Klarheit.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Friedrich-Apotheke
Inhaber Tilo Scharf
Telefon 03902/9 38 30
E-Mail fr-apo@gmx.de